Luftfahrt in Krefeld

Bereits seit 1912 wurde in Krefeld mehrere Flächen von den Piloten für ihre Flugversuche, Starts und Landungen genutzt: Das heutige Krefeld-Gartenstadt (Flugplatz Bockum), die Stadtwaldwiese sowie der Egelsberg in Krefeld-Traar.

Auf dem Flugtag 1912 erhielt Eugen Arns einen Sonderpreis der Stadt Krefeld überreicht. Arns wurde der jüngste Pilot der Welt genannt, konstruierte er doch mit 13 Jahren zusammen mit seinem Bruder ein Fluggerät mit Landeklappen und Vergrößerungsmöglichkeiten für die Tragflächen.

Flugplatz Bockum

Der Flugplatz Krefeld-Bockum wurde von 1916 bis 1918 erbaut und fiel nach Ende des ersten Weltkriegs in die Hände der belgischen Besatzung.

Im Jahr 1926 wurde der Flugplatz in Bockum mit einem regelmäßigen Dienst der Lufthansa wiedereröffnet. Im ersten Jahr fanden 228 planmäßige und 348 außerplanmäßige Flüge statt.

Am 24. Februar 1945 wurde der Flugplatz Bockum gesprengt, soweit er noch nicht schon zerstört war. Nach Ende des zweiten Weltkriegs wurde das Gelände von der Politik für Landwirtschaft und Ansiedlung vorgesehen.

Flugplatz Egelsberg

Am 7. September 1950 wurde der Krefelder Aero-Club gegründet und im Jahr 1952 gab es erste Segelflugstarts auf dem Egelsberg, der bis in die siebziger Jahre weiterhin von den Engländern als Übungsplatz benutzt wurde.

Im Jahr 1975 fand vom 15. bis 17. August die erste Deutsche Segelkunstflugmeisterschaft auf dem Flugplatz Krefeld-Egelsberg statt.

Der erste deutsche Meister im Segelkunstflug nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Krefelder Kunstflieger Sepp Tilling auf seiner Glasflügel H-101 Salto.

Lange Tradition der Flugplatzfeste

Nach den Kriegsjahren lud der Aero Club Krefeld e.V. am 19. Juli 1953 erstmalig wieder zum Flugtag ein.In den Jahren 1955, 1959, 1960 und 1962 folgten mehrere “Großflugtage” dicht aufeinander und konnten bis zu 20.000 Besucher anlocken.

Im Jahr 1969 kamen zur Einweihung des neuen Verkehrslandeplatzes “Egelsberg” schätzungsweise 10.000 Zuschauer um das Kunstflugprogramm der nationalen tschechischen Kunstflugstaffeln am Himmel über Traar zu verfolgen.

Der eindrucksvollste “Großflugtag” erwartete die Krefelder zum 600 jährigen Jubiläum der Stadt. Am 19. August 1973 wurde mit tatkräftiger Unterstützung der britischen Royal Air Force ein spektakuläres Programm dargeboten. Über 50.000 Gäste bestaunten die Vorführung der weltberühmten Neunerstaffel “Red Arrows” als krönenden Abschluss der Veranstaltung.

Seitdem finden immer noch “Flugplatzfeste” auf dem Flugplatz Krefeld-Egelsberg statt, um Luftsportbegeisterte, Anwohner und Neugierige ihre Sportart näherzubringen. Besonderen Wert legen die veranstaltenden Vereine auf familienfreundliche Attraktionen und Preise, sowie ein abwechselungsreiches und hochwertiges Kunstflugprogramm. Die Veranstaltungen spiegeln somit eine gelungene Mischung der ehemaligen Großflugtage und den kleinen “Tagen der offenen Tür” wider.

In den Jahren 2005 und 2007 kamen jeweils rund 10.000 Besucher auf den Egelsberg. Das Flugplatzfest im Jahr 2009 besuchten ca. 12.000 Zuschauer. Besonderes Highlight waren die Kunstflugpiloten Walter und Toni Eichhorn mit ihren historischen Militärtrainern North American T-6.

Im Jahr 2011 kamen im Rahmen des Flugplatzfestes bot das Airshow-Programm internationale Top-Teams bei familiärer Atmosphäre: Royal Jordanian Falcons, Iacarii Acrobatic Team aus Rumänien, Toni Eichhorn, Jean Pierre Fallis, Tobias Jäschke uvm.

Beim letzten Flugplatzfest im Jahr 2013 waren zum wiederholten Male die Royal Jordanian Falcons und das Kunstflugduo Walter und Toni Eichhorn vertreten. Ein Sikorsky S-65 der Luftwaffe konnte besichtigt werden. Es kamen über 15.000 Besucher auf den Egelsberg.